Blog

Auf unserem Blog werden kurze Beiträge zu Fundstücken aus dem Netz, Neuigkeiten in der Gruppe, oder Projekten, an denen unsere Mitglieder arbeiten veröffentlicht.

Throwback Thursday - Websites

Erstellt von Perdikkas am 23.02.2017, um 20:44 Uhr

Als Darsteller ist man es ja gewohnt einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Heute möchte ich aber anstatt in die griechische Antike einen Blick auf die Vergangenheit unserer Gruppe werfen. Von der übrigens sehr guten Gruppe Sorores Historiae habe ich mir den Throwback Thursday abgeschaut, wo sie Fotos aus ihrer Anfängerzeit präsentieren. Da ich bei den Vorbereitungen für unsere neue Website letzte Woche entdeckt habe, dass ich noch Backups von der allerersten Version habe, präsentiere ich nun den Throwback Thursday Website Edition.

v1 von 2005 bis 2008

Diese Variante unserer Website war vom November 2005 bis zum August 2008 online. Sie ist noch entstanden, bevor ich zur Gruppe dazu gekommen bin, und bevor ich mich selbst überhaupt mit Web-Development beschäftigt habe, und wurde von einem Bekannten aus der Szene erstellt.

Alles neu...

Erstellt von Perdikkas am 18.02.2017, um 20:27 Uhr

Hoppla, hier sieht ja auf einmal alles ein bisschen ungewohnt aus. Ja, das ist tatsächlich Absicht. Nachdem die letzte Variante unserer Website etwas in die Jahre gekommen war, war es höchste Zeit für eine Generalüberholung. Da mir die alte Website eigentlich prinzipiell gut gefallen hat, gab es ja nicht so viel zu tun, oder? Doch, denn es hat sich unter der Haube unglaublich viel geändert.

Netzfundstück: Youtube Channel zu den Diadochenkriegen

Erstellt von Perdikkas am 16.02.2017, um 17:56 Uhr

Die Diadochenkriege sind eine interessante Epoche der griechischen Geschichte, die leider viel zu wenig Beachtung findet. In der Zeit nach dem Tod Alexanders des Großen kämpften seine engsten Vertrauten und Generäle um die Vorherrschaft in seinem gigantischen Reich, das er ohne einen Nachfolger hinterlassen hatte. Dabei spannen sie über ein knappes halbes Jahrhundert unzählige Intrigen, gaben Morde in Auftrag, oder bekriegten sich offen, immer darauf bedacht die jedem verbliebene Macht weiter auszubauen. Am Ende stabilisierten sich die politischen Verhältnisse, und es gingen die Herrscherdynastien der Antigoniden in Makedonien, der Ptolemäer in Ägypten, und der Seleukiden in Syrien aus den Unruhen hervor.

Experimente mit hellenistischer Küche - Teil 2

Erstellt von Perdikkas am 29.01.2017, um 23:08 Uhr

Nachdem das letzte Experiment so gut geklappt hat, haben wir uns wieder ans Werk gemacht, und neue hellenistische Rezepte ausprobiert. Dieses Mal standen Eintopf mit Pökelfleisch und Kohl auf attische Art auf der Speisekarte.

Im Gegensatz zum letzten Mal haben wir uns dieses Mal tatsächlich an fertige Rezepte gehalten, die wir aus dem folgenden Buch haben:

  • The classical cookbook von Andrew Dalby und Sally Grainger, Getty Publications

Pökelfleisch Eintopf

Pökelfleisch war in der Antike eine recht einfache Art, Fleisch haltbar zu machen. Im antiken Griechenland stand das Schlachten von Tieren in einer engen Verbindung mit religiösen Opfern, und erforderte einen speziellen Schlachter, den Mageiros. Schlachtungen waren demnach nicht sehr häufig, und wenn man mal ein Tier geschlachtet hat, dann hat man natürlich möglichst viel vom Tier konserviert, um es auch später noch zu verwenden.

Möbel - Teil 1

Erstellt von Perdikkas am 25.01.2017, um 13:46 Uhr

Nachdem ich die ersten fünf Jahre meines Hobby-Daseins in einem mickrigen Zelt verbracht habe, und die nächsten fünf Jahre dann in einem nur minimal größeren, war bei mir nach der Heuneburg letztes Jahr der Moment gekommen, an dem ich wirklich so richtig keine Lust mehr auf das kleine Mistding hatte. Also habe ich mir prompt ein Upgrade geordert, das ich euch sicher bald mal vorstellen werden, wenn es wieder schön genug draußen ist, um es mal aufzustellen. Als Konsequenz daraus habe ich nun Platz für Möbel in meinem Zelt.

Möbel auf Veranstaltungen sind so eine Sache. Einerseits wissen wir von diversen antiken Autoren, dass es in militärischen Feldlagern durchaus möblierte Zelte gab, andererseits darf man wohl davon ausgehen, dass dieser Luxus eher den höheren Offizieren vorbehalten war. Im Kontext von zivilen Reisenden kann man die Mitnahme von Möbeln und Zelten wohl auch getrost als unüblich bezeichnen.