Grabbeigaben nach Königsgrab von Vergina

Datierung
336 v.Chr.
Beschreibung

Die Ausgrabungsstätte bei Vergina ist vermutlich identisch mit der antiken Stadt Aigai, die bis 410 v. Chr. Hauptstadt des Königreiches Makedonien war. Am 8. November 1977 erfolgte die Bekanntgabe von der Entdeckung der Königlichen Gräber von Vergina in Nordgriechenland, durch den griechischen Archäologen Manolis Andronikos, Professor an der Aristoteles-Universität Thessaloniki.

Das Grab enthielt eine Menge an kleineren Grabbeigaben, von denen viele einzigartig im antiken Griechischen Fundgut sind. Einer der auffälligsten Funde war eine goldene Schatulle, genannt Larnax, die die Gebeine des Herrschers enthielt. Von einer großen Menge an silbernen Gefäßen ist hier ein sogenannter Kylix rekonstruiert. Außerdem wurde ein Diadem gefunden.

Bilder
Bilder der Quellen